Schlagwortarchiv für: Früchte Feldbrach

Weihnachtsgruß, Obst und Gemüse Großhandel

Weihnachten werds…

Zeit dieses aufregende Jahr Revue passieren zu lassen, denn 2022 war sicher ein Meilenstein in der Geschichte von Früchte Feldbrach. Zeit für den Jahresendspurt und Danke zu sagen, an alle, die uns in diesem Jahr unterstützt haben. Vor allem im Zusammenhang mit unserem Umzug. Im März haben wir nach langjähriger Planungs- und Bauphase die neuen Büro- und Lagerräume in Taufkirchen Potzham bezogen. Ein wichtiger und großer Schritt, der auch viel Verständnis von Lieferanten und Kunden forderte. Mittlerweile haben wir uns bestens eingelebt und fühlen uns wohl. Ein weiteres Highlight folgte Anfang September mit unserem 25-jährigen Firmenjubiläum, wir konnten es selbst kaum glauben.

Auch in diesem Jahr verzichten wir zu Weihnachten auf Kundengeschenke und unterstützen unser Herzensprojekt DEIN MÜNCHEN – eine gemeinnützige Organisation, die jungen Menschen, unabhängig von ihrer Herkunft und ihrem Hintergrund, faire Startbedingungen ins Leben ermöglicht. Weitere Informationen unter: www.dein-muenchen.org.

Wir bedanken uns für das entgegengebrachte Vertrauen und die hervorragende Zusammenarbeit 2022 und wünschen allen Mitarbeitern, Kunden und Lieferanten erholsame Weihnachtsfeiertage und einen gesunden Rutsch ins neue Jahr!

Eure Früchte Feldbrach Geschäftsführung

Über Weihnachten (24./25./26.12.2022) sowie am 1.1.2023 und 6.1.2023 bleibt unser Betrieb geschlossen bzw. findet keine Auslieferung statt.

Salate, Großhandel, Gemüse

Bunte Salate für die Winterküche

Deftig, gehaltvoll und wärmend – das sind die klassischen Gerichte der Winterküche. Da kommt ein frischer, knackiger Salat gerade recht. Und zahlreiche leckere Sorten, vor allem Bittersalate, gibt es auch zur kalten Jahreszeit. Hier ein paar Ideen, welche Salate jetzt Farbe und Vitamine auf den Teller bringen.

Warum ist Chicoree weiß?

Chicorée ist ein echtes Wintergemüse und wird vor allem dank seines leicht bitteren und nussigen Geschmacks gerne gegessen. Der helle, blättrige Kopf treibt aus einer (Zichorien-) Wurzel: in völliger Dunkelheit in großen Boxen, damit er seine blassgelbe Farbe behält und weniger Bitterstoffe bildet. Diese stecken vor allem im Strunk, der vor dem Verzehr entfernt werden sollte. Auch die Kombination mit winterlichem Obst wie Orangen, Mandarinen, Birnen oder Äpfel und einem Schuss Honig neutralisiert die Bitternote und hebt die Vitaminbilanz. Jene Bitterstoffe machen die Korbblüter, zu denen auch Endiviensalat und Radicchio zählen, jedoch sehr gesund. Sie fördern die Verdauung, den Stoffwechsel und den Kreislauf. Zudem sind sie reich an Vitamin A, B und C sowie Mineralstoffen wie Kalium oder Eisen.

Die Radicchio Familie: von bitter bis süß

Zweifelsohne ist der Radicchio ein schillernder Blattsalat. Er zählt ebenso zu den Zichorien und ist eng verwandt mit Chicorée und Endivien. Die klassische purpurrote Färbung erhält der Winterradicchio erst durch kalte Nächte mit Frost. Bereits im 16. Jahrhundert haben die Italiener erkannt, dass sich die Eigenschaften dieses Salates eignen, um im Winter zu wachsen. Wer es nicht so bitter mag, sollte auf den wohlklingenden Radicchio Rosso di Treviso Tardivo zurückgreifen. Dieser eignet sich auch besonders für eine warme Zubereitung. Der aufwendige Anbau macht ihn jedoch eher zu einer Rarität, die sich, z.B. in Kombination mit einer leckeren Pasta, lohnt! Optisch ein Meisterwerk ist die Sorte Castelfranco. Er erinnert an eine Orchidee und ist geschmacklich eher süss und mild.

Ebenfalls zu den Zichoriensalaten zählt der etwas in Vergessenheit geratene Zuckerhut. Dieser sowie die Klassiker Endivien und Feldsalat bereichern ebenfalls die Winterküche. Vor allem der Feldsalat (Vogerlsalat), dessen Anbau verhältnismäßig wenig Wärmeenergie benötigt, ist aktuell hoch im Kurs!

Alle Wintersalate frisch bei uns! Telefonverkauf / Mail / Web-Shop

Äpfel, Apfelsorten, Obsthandel, Großhandel München, Früchte Feldbrach

An apple a day – neue Sorten auf dem Vormarsch

Apfelsorten gibt es Tausende und jährlich kommen weitere auf den Markt. Diese so genannten „neuen Sorten“ sorgen nicht nur für Abwechslung auf dem Teller, sondern sind oft robuster, länger lagerfähig und weniger anfällig gegen Krankheiten. Zudem werden sie auf die zukünftigen, klimatischen Bedingungen hin gezüchtet. Was den Geschmack angeht, entscheidet am Ende jeder selbst: hier ein paar „neue“ Leckerbissen aus unserem Apfelregal!

Geschmackvoll und widerstandsfähig

Viele neue Apfelsorten werden aus alten Stammsorten wie Golden Delicious oder Cox Orange gezüchtet und haben somit den gleichen genetischen Ursprung. Wie z.B. der Pinova, ein saftiger und widerstandsfähiger Apfel „made in Germany“. Eine hervorragende Lagereigenschaft und dazu besonders erfrischend, zeichnet die niederländische Sorte Wellant aus. Dieser wird zudem eine besondere Verträglichkeit für Allergiker zugesprochen. Der Klassiker unter den neuen Sorten und bereits etabliert auf dem Markt ist der Topaz, der mittlerweile sowohl konventionell als auch biologisch flächendeckend angebaut wird. Er ist nicht nur geschmacklich hervorragend, sondern, aufgrund seines geringeren Zuckergehalts, auch für Diabetiker gut geeignet. Topaz Äpfels sind zudem weniger anfällig für Krankheiten oder Schädlinge.

Clubsorten – Äpfel mit Lizenz

Clubsorten gibt es seit Ende des 20. Jahrhunderts. Jeder kennt Sie, aber was genau steckt hinter den Äpfeln mit „Marketingmanager“. Clubsorten dürfen nur von Erzeugern mit Lizenzverträgen angebaut und unter einem eigenen Markennamen gehandelt werden. Sie sind somit an strengere Qualitätskontrollen gebunden. Bekannte Vertreter sind Pink Lady, Kanzi, Kiku oder Jazz. Der Markenname entspricht dabei nicht dem Apfelname, so steckt z.B. die Apfelsorte Fuji hinter Kiku oder Cripps Pink hinter Pink Lady. Viele Clubsorten sind mittlerweile beinahe ganzjährig erhältlich – darüber hinaus gibt es jedoch auch Nischenäpfel. Dazu zählt der rotfleischige Kissable Red, der nicht nur optisch ein Highlight ist! Fruchtig, saftig und mit einer leichten Beerennote überzeugt er auch geschmacklich auf der ganzen Linie. Nur für kurze Zeit erhältlich!

Unser Telefonverkauf bei Früchte Feldbrach berät Euch gerne!

Exotische Früchte, Exoten, Obsthandel, Großhandel München, Früchte Feldbrach

André‘s kleine Exotenkunde: Cherimoya

„Sahne, Erdbeere, Mango“, fragt man André, unseren Experten für exotische Früchte, nach dem Geschmack dieser südamerikanischen Winterfrucht. Klingt fantastisch! Darüber hinaus sind Cherimoyas regelrechte Vitaminbomben – was will man mehr, die kalte Jahreszeit kann kommen.

Der Zuckerapfel Südamerikas

Cherimoyas zählen zu den Annonen (Flaschenbaumfrüchten) und gedeihen bestens in subtropischem Klima. Sie stammen ursprünglich aus den Bergen Südamerikas. Heute gehören auch europäische Länder wie Spanien, Israel, Italien oder Portugal zu den Erzeugerländern. Die kleine Sammelfrucht, auch Zimt- oder Zuckerapfel genannt, ist circa zehn Zentimeter lang, herzförmig und ummantelt von einer grünlichen, oft schuppigen, Schale. Das weiße Fruchtfleisch ist zart, fruchtig und aromatisch und kann mit samt der Schale roh gegessen werden. Lediglich die flachen, dunklen Kerne, ähnlich einer Kaffeebohne, sind nicht zum Verzehr geeignet.

Das Desserthighlight

Cremig-weich und sahnig, eignet sich diese kostbare Frucht vor allem für zahlreiche Desserts, Fruchtsalate oder exotische Mixgetränke. Besonders lecker ist sie jedoch auch roh, „wenn sie auf Fingerdruck nachgibt, ist die Frucht reif. Damit das Fruchtfleisch nicht braun wird, vor dem Verzehr mit Zitrone beträufeln und am besten eisgekühlt genießen“, empfiehlt der Früchte Feldbrach Spezialist. Ob verfeinert mit Vanillezucker, mit Likör oder herzhaft serviert mit Schinken, Cherimoyas sind vielseitig einsetzbar. Und dabei noch sehr gesund. Sie enthalten eine große Menge Traubenzucker sowie Calcium, Phosphor, Magnesium oder Eisen. Darüber hinaus sind sie reich an Vitaminen, vor allem Vitamin C und B.

Cherimoyas haben jetzt Saison und sind auf Vorbestellung frisch bei uns erhältlich!

Traube, Obsthandel, Obstgroßhandel

Saisonklassiker: Traube!

Traditionell läutet die Wiesn in München den Spätsommer ein – und damit auch die Traubenzeit! Längst sind die süßen Früchte ganzjährig erhältlich, aber den besten Geschmack des Mediterranen Sommers gibt es jetzt! Während der Haupterntezeit, zwischen September und November, ist die Traube besonders wohlschmeckend, ob frisch in Bowls oder Salaten, in Desserts oder auf einem Kuchen. Wichtig ist, dass sie frisch und außen schön knackig sind, einen saftigen grünen Stil haben und reif sind. Denn Trauben zählen zu den nichtklimakterischen Früchten und reifen nach der Ernte nicht nach.

Traube ist nicht gleich Traube

Grundsätzlich gilt, die Tafeltrauben sind die Weintraube zum Verzehr. Zur Weinherstellung hingegen, werden Keltertrauben verwendet. Diese wachsen klassisch am Weinberg, sind kleiner, haben eine robuste Schale und sind später reif. Weltweit soll es circa 10.000 Rebsorten geben – bei den Tafeltrauben sind es weitaus weniger, aber mit entscheidenden Unterschieden: Allen voran Farbe und Kerne. Die dunkelblauen Sorten haben eine aromatischere Note, die gelblichen und hellgrünen enthalten mehr Säure und Muskatgeschmack. Die Nachfrage von kernarmen oder kernlosen Beeren steigt stetig. Die Sorte Sultanina, besser bekannt als Thompson seedless, zählt zu den weit verbreitetsten Tafeltrauben überhaupt. Ebenso auf dem Vormarsch, Crimson Seedless, die rotfleischige Variante. Geschmacklich stehen Sorten mit Kernen wie Italia, Muskat, Paliere oder Uva die Fragola den kernlosen Vertretern in nichts nach – letztere überraschen sogar mit einer leichten Erdbeernote.

Vielseitig und voller Vitalstoffe

Die Erkältungszeit steht vor der Tür, wer freut sich da nicht über einen Booster für das Immunsystem. Tatsächlich unterscheiden sich die Vitalstoffe von grünen und blauen Sorten, z.B. in der Menge des Kalzium- oder Kaliumgehalts. Darüber hinaus liefern Trauben Vitamine (C, B6), Folsäure, Antioxidantien, Ballaststoffe sowie Glukose und Fruktose. Dabei gilt: Je süßer eine Traube, desto höher der Fruchtzucker- und Energiegehalt. Trauben sind der perfekte Snack für einen guten Start in den Tag… oder auch für zwischendurch. Unser Tipp für eine herbstliche Vitaminbombe: Rosenkohl-Traubensalat mit Walnüssen und Grana Padano. Als Obsthandel liefern wir Euch gerne die Zutaten sowie verschiedene Traubensorten.

Unser Kontakt: Telefonverkauf / Mail / Web-Shop.

25 Jahre Früchte Feldbrach

Bewaffnet mit einer Menge Wissen über Obst und Gemüse und einem Maxi Cosi, gründete Jenny Feldbrach am 1. September 1997 den Früchte Feldbrach Großhandel. 25 Jahre später ist das Unternehmen der größte Obst- und Gemüselieferant im Raum München und ihre Tochter schmunzelt über das Aufwachsen auf dem Großmarkt. Dass der Weg dahin kein leichter war, versteht sich von selbst, aber den Spaß am Obst- und Gemüsegeschäft hat Jenny Feldbrach bis heute!

Ein Kunde, eine Sackkarre, ein LKW

Nachdem ihr Bruder Clark Feldbrach bereits einen erfolgreichen Obst- und Gemüsehandel in Holzkirchen führte, eröffnete Jenny Feldbrach ihren eigenen Großhandel für den Raum München, Starnberg und Garmisch – mit einem Kunden und einer Sackkarre. Sie erinnert sich an die erste Zeit im Großmarkt: „Wenn du wegen einer Kiste Paprika dort ankommst, lachen dich alle aus. Ich danke heute noch der Firma Schmideder. Sie haben mir netterweise Kleinstmengen verkauft und anschließend habe ich alles auf eine Sackkarre geladen. Erst mit einem wachsenden Kundenstamm wurde ich am Großmarkt ernst genommen“. Ein einziger LKW wurde anschließend beladen und die Ware ausgefahren. Leo Reisinger, der erste Fahrer und langjährige Freund der Familie, übernahm die ersten Fahrten: „Als Jenny im Krankenhaus lag, hat sie dort die Bestellungen geschrieben. Ich habe sie dann abgeholt, die Ware im Großmarkt eingeladen und alles ausgefahren. Das war eine wilde Zeit!“

Ein Kellerabteil in den Großmarkthallen

2000 stieg Christian Kieslinger in das Unternehmen mit ein. Durch seine langjährigen Kontakte zu Münchner Gastronomen, konzentrierte sich das Liefergebiet immer mehr auf den Raum München. Ein Jahr später ein weitere LKW und ein Kleinbus sowie das erste Lager, in einem Kellerabteil der Großmarkthalle. Vier Jahre später übernimmt Früchte Feldbrach den Früchtegroßhandel Holzkirchen und vergrößert sein Liefergebiet im Münchener Umland. Die Geschäftsführer Clark Feldbrach und Helmut Ohm wurden als Einkaufs- bzw. Lagerleiter angestellt. Mit dem Einstieg von Michael Kemme als Außendienstmitarbeiter kam 2007 ein Münchner Urgestein der Gastronomie ins Team. „Der Michi ist ein bunter Hund in München und die Anzahl der Kunden ist schlagartig gestiegen. Dazu haben wir die Liefergebiete Augsburg und Freising erschlossen“, erinnert sich Jenny Feldbrach. Zum 1. August 2008 entstand die heutige GmbH: Clark Feldbrach als Geschäftsführer und Jenny Feldbrach, gemeinsam mit Christian Kieslinger, als geschäftsführende Gesellschafter.

Vom Großmarkt nach Taufkirchen

In den kommenden 10 Jahren wächst der Großhandel und das Liefersortiment weiter, Früchte Feldbrach wird Mitglied im Gemüsering und Lieferpartner der CF Gastro. Die Lagerräume auf dem Großmarkt kamen an ihre Kapazitätsgrenzen. Folglich wurden täglich drei bis vier Shuttle-LKWs eingesetzt, welche die Ware zwischen den Lagern verteilte. Kein Zustand für die Zukunft. So folgte 2022, nach langjähriger Planung, der Umzug in die großzügigen Büro- und Lagerräume in Taufkirchen. „Die Möglichkeiten der neuen Lagerhallen sind riesig und bringen uns noch näher zum Kunden. Darüber hinaus bekommt er neben frischem Obst und Gemüse ein gutes Gefühl. Freude, Fairness, Vertrauen und Service werden bei uns gelebt. Das gilt für unsere Mitarbeiter, wie auch für unsere knapp 2000 Kunden. Auch in Zukunft, die nächste Generation steht ja bereits in den Startlöchern“, blickt die Früchte Feldbrach Familie den nächsten 25 Jahren zuversichtlich entgegen.

Feigen Obst Großhandel, Obsthandel München, Früchte Feldbrach

Feigen – uralt und top modern

Die Urlaubszeit ist in vollem Gange und wer pflückt auf seiner Reise nicht gerne eine Feige frisch vom Baum. Diesen Geschmack können wir nicht übertreffen, denn ein Feigenhain und das Meer lassen sich schwer transportieren. Aber geschmacklich halten unsere Feigen sicher mit, kommen sie doch täglich erntefrisch von ausgesuchten Lieferanten aus der Türkei und Italien.

Die Feige als Grundnahrungsmittel

Die Feige zählt tatsächlich zu den ältesten Kultur- und Nutzpflanzen Europas. Sie ist streng genommen nicht eine Frucht, sondern viele kleine Steinfrüchte, deren Anzahl variiert. Je nach Sorte, unterscheidet sich auch die Größe der Frucht sowie die Farbe und die Beschaffenheit der Schale. Von gelb über klassisch blau-lila mit glatter Haut bis grün mit einer dünnen Haut, die rissig wird, sobald sie reif ist. In vielen Mittelmeerländern galten sie lange Zeit als Grundnahrungsmittel und auch heute noch ist die Feige ein fester Bestandteil des mediterranen Speiseplans. Das nicht nur wegen des unverkennbar süßen und milden Geschmacks, sie sind ein regelrechtes „Superfood“.

Gesund, ob frisch oder getrocknet

Unabhängig von der Sorte, besitzen frische Feige einen hohen Nährwert, bei vergleichsweise wenig Kalorien. Allen voran verdauungsfördernde Ballaststoffe und zahlreiche Vitamine zur Unterstützung des Nervensystems, des Stoffwechsels sowie der Sehkraft. Dank ihres hohen Kalium-, Kalzium- und Magnesiumgehalts sind sie auch besonders beliebt bei Sportlern. Die Zusammensetzung der Nährstoffe ändert sich jedoch, wenn die Früchte getrocknet werden. Dann sinkt der Wassergehalt, der Zuckerwert und der Anteil an Kohlehydraten hingegen steigen und damit der Kalorienwert. Tipp: Wie bei vielen Obstsorten steckt besonders viel Power in der Haut – daher am besten vorsichtig waschen, abtupfen und mitessen.

Von süß bis herzhaft

Frische Feigen sind in der Küche vielseitig einsetzbar – ob als Vorspeise, auf einem Salat oder verarbeitet in Chutneys und Senf. Ihr unverkennbarer Geschmack verfeinert die verschiedensten Gerichte. Bei diesen Temperaturen vielleicht ein leichter Sommersalat? Frischer Rucola, Feigen und Mozzarella, kombiniert mit einem Dressing aus Minze, Honig, Zitronensaft und Olivenöl. Je nach Gusto auch mit Ziegen- oder Schafskäse und Parmaschinken. Lecker!

Keine Zeit für Dressings? Auch die gibt es bei uns – Bestellungen und weitere Informationen über unseren Telefonverkauf, per  Mail oder über den Web-Shop.

Kein Sommer ohne Melone

Die Temperaturen klettern auf ein Rekordhoch, der Sommer ist in vollem Gange. Es ist Melonenzeit! Vor allem während der Sommermonate ist die Vielfalt der Melonen riesig, so auch die Geschmacksrichtungen: Ob klassisch als Vorspeise, als erfrischender Snack für zwischendurch oder kalt serviert als Cocktail, jede Melone hat ihre unverkennbare Note!

Streng genommen sind Melonen kein Obst, sondern ein Gemüse und zählen wie die Gurken zu den Kürbisgewächsen. Innerhalb der Gattung wird grundsätzlich zwischen Wassermelonen und Zuckermelonen unterschieden. Letztere besitzen ein Fruchtgehäuse ähnlich einer Gurke und ihre bekanntesten Vertreter sind die Honigmelonen, die Netzmelonen oder die Cantaloupe-Melonen.

Weltweit gibt es über 750 verschieden Melonensorten, hier ein paar Fakten zu unseren Lieblingssorten.

Die Wassermelone

Der beliebteste Sommersnack unter den Melonen. Alternativ zu Eis oder Limo, schmeckt sie besonders saftig und ist dazu kalorienarm. Kein Wunder, bestehen Wassermelonen zu 95 Prozent aus Wasser. Ursprünglich waren es vor allem die gesunden Kerne, heute werden gezüchtete Wassermelonen für ihr süßes Fruchtfleisch geliebt. Die Kerne hingegen werden, vor allem bei Kindern, als eher lästig empfunden. Daher greifen viele zu kernarmen oder kernlosen Sorten. Diese sind kleiner und rundlich, geschmacklich stehen sie der großen ovalen „Dumara“-Wassermelone jedoch hinten an. Die Kerne können selbstverständlich verzehrt werden und enthalten viele Vitamine, Magnesium, Eisen und Kalzium.

Die Honigmelone

Der Vorspeisenklassiker, oft kombiniert mit Käse oder Schinken. Zweifelsohne zählt die knallgelbe Honigmelone, auch bekannt als Gelbe Kanarische oder Amarillo, zu den süßesten Melonenarten. Die Frucht bringt es auf bis zu 10% Zucker und hat damit doppelt so viel Kalorien wie eine Wassermelone. Ist sie ausgereift, erinnert der Duft der Schale dem einer Ananas. Die Honigmelone hat ein gelblich, weißes Fruchtfleisch, das man mit einem Löffel leicht entfernen kann. Vor allem eisgekühlt schmeckt sie erfrischend lecker und peppt jede Bowle auf.

Die Netz- oder Galiamelone

Die Galia Melone ist der bekannteste Vertreter der Netzmelonen. Ihre kugelrunde und gelbe Schale ist mit einem charakteristisch rauen, grünlichen Netz überzogen. Aufpassen muss man mit der Reife, denn diese Melonenart ist im Verhältnis zu anderen Sorten weniger lange haltbar. Wird die Schale leicht runzlig ist sie perfekt und der Dessertschlager im Sommer.

Die Cantaloupe Melone

Den edlen, aromatischen Geschmack dieser feinen Zuckermelone wussten bereits die alten Römer zu schätzen. Die Cantaloupe Melone hat ein orangenes Fruchtfleisch und ist ebenfalls mit einem Netz, jedoch engmaschiger als bei der Galia Melone, überzogen. Betrachtet man das Netz genauer, kann man anhand der Anzahl der von grünen Streifen unterteilten Abschnitte sehen, wie reif die Frucht ist. Je mehr, desto besser! Allgemein gilt, die Cantaloupe Melone reift schneller als andere Sorten.

Die Charentais Melone

Diese hellgrüne Cantaloupe Melone ist eine Unterart, für deren intensiven Melonengeschmack es sich lohnt ein paar Worte zu schreiben. Sie ist die kleinste aller Zuckermelonen, auf Grund ihres Aromas jedoch auch die teuerste. Ihr delikater Geschmack passt in einen Obstsalat genauso wie zu Ziegenkäse oder Schinken. Achtung, auch die Charentais reift äußerst schnell und sollte sofort verzehrt werden.

Die Futuro / „Piel de Sapo“ Melone

Dieses dunkelgrüne Football-Ei ist der Klassiker in Spanien und darf, kombiniert mit Serrano, in keiner Botega fehlen. Sie unterscheidet sich vor allem durch die festere Konsistenz und den knackigen Geschmack von anderen Sorten. Der Name „Piel de Sapo“ geht ebenfalls auf die spanische Sprache zurück und heißt übersetzt „Krötenhaut“… wir versprechen, sie schmeckt wesentlich besser, als es der Name vorgibt.

Diese und weitere Sorten können über unseren Telefonverkauf, per  Mail oder über den Web-Shop bestellt werden.

Exotenfruch, Buddhas Hand, exotische Früchte

Kleine Exotenkunde: Buddhas Hand

Wer diese bizarre Zitrusfrucht das erste Mal in der Hand hält, versteht, dass Sie nicht nur Spitzenköche hierzulande fasziniert. Ihr Duft ist intensiv, frisch und blumig, ihre Form ungewöhnlich. Die langen Auswüchse erinnern an Finger, zu einer Hand geformt. Früchte Feldbrach Einkäufer André Bukethal veranstaltet regelmäßig Warenkunde Workshops bei unseren Kunden. Er verrät uns gerne ein paar Fakten über die „Citrus medica var. Sarcodactylis“.

„Eine Aromaexplosion vor dem ersten Anschneiden“

Buddhas Hand duftet bereits beim Herausnehmen aus der Box herrlich süß und frisch und erinnert an ein gutes Parfüm. Die einzelnen Fruchtfilets sind von einer fingerartigen Schale umgeben, enthalten jedoch kein Fruchtfleisch und kaum Saft. Ausgereift leuchtet die Frucht strahlend gelb und hat ihre Bitterstoffe abgebaut. Dann eignet sie sich inklusive Schale hervorragend zum Verzehr.

Kostbar wie ein Trüffel

In Teilen Asiens dient diese begehrte „Urzitrone“ als buddhistische Opfergabe oder wird als Tee gegen Halsschmerzen zubereitet. Die Chinesen verschenken sie gerne zu Neujahr, als Symbol für Zufriedenheit, Glück und ein langes Leben. In der Europäischen Küche wird sie eher wie ein kostbarer Trüffel gehandelt. Fein gehobelt verfeinert sie zum Beispiel Fisch oder Salate. Außerdem lassen sich eine leckere Marmelade oder Sirup daraus kochen und sie eignet sich zum Kandieren.

Alle Kostbarkeiten haben auch wir nicht auf Lager. Vorbestellungen nimmt unser Telefonverkauf gerne jederzeit entgegen.

Paraguaya, Plattpfirsich, Obstgroßhandel Früchte Feldbrach

Paraguaya versüßen den Sommer

Paraguayo, die Frucht des ewigen Lebens – zumindest einer chinesischen Fabel nach. Allein bei der Betrachtung der Heilkraft des Pfirsichs, scheint diese Umschreibung äußerst plausibel. Darüber hinaus punkten sie in der Sommerküche durch ihren besonders aromatischen Geschmack und das süße Aroma. Hierzulande als Plattpfirsich oder Tellerpfirsich bekannt, sind die Paraguaya ein absolutes Fruchthighlight zur Steinobstzeit!

Flach aber oho!

Wie der Name Plattpfirsich bereit verrät, ist diese Pfirsichart ungewöhnlich flach. Darüber hinaus schmeckt das weiße Fruchtfleisch besonders süß, ist säurearm und duftet herrlich. Neben der Form unterscheiden den Plattpfirsich auch eine dünnere Haut, ein kleinerer Stein und weniger Härchen auf der Oberfläche von seinen runden Verwandten. Verwirrung stiftet jedoch immer wieder die Namensgebung, vor allem im Handel. Den „Weinbergpfirsich“ oder „Bergpfirsich“ gibt es tatsächlich, er ist jedoch wesentlich runder und charakteristisch für das Landschaftsbild des Weinbaus. Die Früchte sind zudem weniger aromatisch und süß und die Haut ist eher pelzig. 

Pfirsiche machen glücklich

Pfirsiche sind im Allgemeinen kalorienarm und sehr gesund. In Ihnen stecken nicht nur zahlreiche Vitamine, Mineral- und Ballaststoffe und Pektinen, sie sind auch reich an Biotinen und Polyphenolen. Auf letztere baut auch die Kosmetikbranche, es heißt nicht umsonst „weich wie eine Pfirsichhaut“. Und zuletzt der Wirkstoff „Niazin“: Er soll Stress reduzieren, entspannen und Glücksgefühle auslösen.

Voila, es wird Zeit für leckere Paraguaya! Ob pur, im Kuchen, zu Konfitüre verarbeitet oder sogar herzhaft, das frische Aroma sorgt definitiv für positive Summer Vibes! Bestellungen und weitere Informationen über unseren Telefonverkauf, per  Mail oder über den Web-Shop.